Kyu-Vorbereitungslehrgang

24. April 2014
Am Samstag, den 05.04.2014 veranstaltete das Dojo Musashi
einen Kyu-Vorbereitungslehrgang für fast alle Kyu-Grade, nämlich von Weiß bis
Braun.
Zusammen mit den Referenten: Matthias Hubl (2. Dan Ju-Jitsu, 1. Dan TWD)
und Felix Schaile (1. Dan Ju-Jitsu) konnten die Jiuka über 7 Stunden lang an
ihren Techniken, Würfen, ihren Gürtelprogrammen und der Etikette auf der Matte
feilen.

Der Lehrgang begann, für die Jiuka ganz unüblich, nicht sofort mit dem Warm
machen, sondern erst mit einer kleinen Einführung von Matthias Hubl.
Bei dieser erzählte er den gespannten Zuhörern, wie der Tagesablauf aussehen
würde und versuchte, das Eis zwischen den Anwesenden zu brechen. Was Ihm auch
spielend gelang.

Nach dem gemeinsamen Aufwärmen ging es gleich mit der
Fallschule, der Ukemi-Waza, los.
Auch wenn es ab und zu zu kleinen „Staus“ kam, waren alle Anwesenden
mit vollem Eifer dabei und versuchten auch sofort, Ratschläge und Kritik
umzusetzen.
Als die Fallschule beendet war, wurden die Würfe trainiert.
Den Trainern war es sehr wichtig, dass die Wurftechniken exakt und präzise
ausgeführt werden können. Daher ging es Schritt für Schritt voran, bis dann am
Ende die Jiukas nur so durch die Luft flogen. Natürlich ohne Verletzungen. 
Danach ging es in die gemeinsame Mittagspause, wo von den
Eltern der Jiuka viele kleine Leckereien und Getränke bereitgestellt wurden.
Für die vielen Spenden möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken.
Nachdem alle wieder gestärkt waren, konnten die Jiuka an
ihren jeweiligen Gürtelprogrammen feilen und sich bei Matthias oder Felix
helfen lassen beziehungsweise auch ganz neue Techniken von den beiden erlernen.
Abgerundet wurde der Lehrgang durch ein kleines
Ju-Jitsu-Quiz, bei dem die Jiuka ihre theoretischen Kenntnisse überprüfen und
erweitern konnten.
Schlussendlich kann man den ganzen Tag als höchst lehrreich,
informativ, anstrengend aber auch sehr lustig zusammenfassen.
Alle Jiuka könne nun gut vorbereitet in die kommenden Prüfungen gehen.
An dieser Stelle sei auch ganz herzlichen den beiden Referenten gedankt, die die ganze Zeit mit wachsamen und erfahrenen Augen immer
bei den Jiuka waren und die ganze Zeit über für Fragen und Anregungen offen
waren.
Auch soll nochmals den ganzen Helfern und Spendern gedankt werden, die
dafür gesorgt haben, dass den Sportlern nicht einfach während des Trainings der
„Saft“ ausgeht.

Und ein ganz großer Dank und ein großes Lob geht natürlich auch an die
anwesenden Sportler, welche eine super Leistung abgeliefert haben und immer
konzentriert und aufmerksam dabei gewesen waren.

Dominik Laug